Rolic® LCMO-VA

VA steht für «Vertical Alignment»-Modus, unter dem man die vertikale Orientierung der Flüssigkristalle versteht. Durch Anlegen einer Spannung kippen die Flüssigkristalle in die Horizontale und schalten so den Bildpunkt hell.
Bei den konventionell verwendeten VA-Modi werden die optischen Eigenschaften durch geschickte Kombination der Orientierungswinkel in den verschiedenen Domänen optimiert. Dies führt zu komplexen Pixelstrukturen.

Um beim Kippen der senkrecht stehenden Flüssigkristalle ein schnelles, gleichzeitiges Umkippen zu erreichen, wird eine Vorzugsrichtung für die Flüssigkristalle angestrebt.

Ungeordnetes Schalten ohne Vorzugsrichtung
Optimaler Ausrichtungswinkel, der die «Verkippung» definiert.

Bei der traditionellen Herstellung der Orientierungsschicht wird dies durch den regelmässigen Einbau von Protrusionen (Vorsprünge) gesteuert. Das Einbauen dieser Protrusionen wird in einem mehrstufigen, aufwendigen lithografischen Prozess erreicht. Der prinzipielle Nachteil dieser Methode besteht darin, dass die Protrusionen die freie Apertur verkleinern und zusätzlich Streulicht generieren. Damit wird die Lichteffizienz des TV-Panel verringert.


Die LCMO-VA-Technologie erlaubt durch die gezielte Orientierung der Flüssigkristalle auf molekularer Ebene die Einstellung der gewünschten Vorzugsrichtung mit optimaler Orientierung. So können die Eigenschaften des Display-Panels wesentlich verbessert und die Ausbeute und der Produktionsdurchsatz deutlich gesteigert werden.

Durch unsere Produktionsstätte in der Schweiz und China ist eine konstante und hochqualitative Belieferung weltweit garantiert.

Bitte kontaktieren Sie uns per email für weitere Informationen.